Fette runter mit Omega-3? – Der Einfluss von Omega-3-Fettsäuren auf den Lipidstoffwechsel

Fette runter mit Omega-3? – Der Einfluss von Omega-3-Fettsäuren auf den Lipidstoffwechsel

DR. MED. VOLKER SCHMIEDEL

Immer wieder hört man, dass Omega-3-Fettsäuren die Blutfette senken. Doch was ist gesichert? Werden nur die Triglyzeride gesenkt oder auch das Cholesterin und hier besonders das als schädlich angesehene LDL? Haben alle Omega-3-Fettsäuren diese Effekte oder gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Omega-3-Fettsäuren? In diesem Artikel soll die wissenschaftliche Datenlage hierzu gesichtet werden

Welchen Einfluss hat Omega-3 auf die Lipide?

Wenn in diesem Absatz von omega-3 gesprochen wird, so sind die Fettsäuren EPA und DHA gemeint. ALA weist leider nicht die WIrkungen dieser eigentlich bedeutsamen Fettsäure auf. Ich rate niemandem von Leinöl ab – er sollte es aber nicht allein einnehmen, darf es aber gern zusätzlich zu Fisch- oder Algenöl einnehmen.

– Die Triglyzeride durch Omega-3 werden dosisabhängig sicher und in einem relevanten Ausmaß gesenkt.
– Beim HDL wurden mitunter Anstiege, aber auch gleichbleibende Werte unter Omega-3 gemessen.
– Das LDL hat in manchen Studien abgenommen, in anderen blieb es gleich, mitunter gab es sogar Anstiege.
– Wurde das sdLDL als eigentlich atherogene Noxe beim Cholesteringemessen, so fanden sich zuverlässig Reduktion unter Omega-3.
– Die Dosen sollten dabei mindestens 2g reines EPA/DHA betragen, was 1 EL Fischöl, 1 TL Algenöl, 15 konventionellen Kapseln mit 500mg oder 4-6 sehr großen Kapseln entspricht.
– Wenn ich das LDL gut beeinflussen möchte, scheint ein EPA.lastiges Öl wie Fischöl besser als ein DHA-lastiges wie Algenöl zu sein. Wenn jemand aus ethischen oder anderen Gründen das Fischöl ablehnt, steht er mit Algenöl deutlich besser da als ganz ohne Omega-3.
– Optimal ist die Durchführung einer Fettsäureanalyse vor Beginn einer Omega-3-Therapie sowie nach 3 Monaten. Zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse sollte ein Omega-3-Index von 8-11% angestrebt werden.

Da Kardiologen leider nur selten eine so differenzierte Diagnostik und Therapie durchführen, haben wir eine echte Nische, wo wir unseren Patienten mit Fettstoffwechselstörungen bzw. Atherosklerose ganzheitlich weiterhelfen können. Ich möchte diese Patienten nicht mehr ohne diese Diagnostik und ohne Omega-3 behandeln.

Weitere Beiträge

Es folgen weitere Beiträge zum Thema Nährstoffe und Immunsystem. 

 

Nährstoffe – Power für das Immunsystem

Wir kennen ca. 50 essenzielle Nährstoffe. Bei einigen von ihnen gilt es als gesichert, dass sie zur Funktion des Immunsystems enorm beitragen.

Autoimmun-krankheiten und Allergien

Vermutlich das Hormon Östrogen, welches über seine pro-entzündliche Wirkung für die Entstehung und das Ausmaß von Autoimmunkrankheiten mit verantwortlich ist.

Nährstoffe

Nährstoffe sind verschiedene organische und anorganische Stoffe. Diese werden vom Organismus bzw. allen Lebewesen zur Lebenserhaltung aufgenommen und mit dem Stoffwechsel verarbeitet.